Kolloquien zur Dresdner Stadtteilgeschichte

Die Kolloquien zur Dresdner Stadtteilgeschichte finden seit 1996 statt. Sie bieten Ehrenamtlichen die Möglichkeit, in einem kurzen Vortrag über die eigenen Stadtteilforschungen zu berichten. Die Vorträge werden im Festsaal des Stadtmuseums Dresden im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung mit jeweils acht bis zehn Vorträgen präsentiert. Der Eintritt ist frei.


Reklame und Propaganda
Kolloquium am 25. Januar 2020, ca. 10 bis 16 Uhr

Prospekt Centrum Warenhaus, Gestaltung: DEWAG Werbung Dresden, 1978, Technik: Druck13,4 x 21,2 cm, Stadtmuseum Dresden, SMD/SD/1980/01237

Was wäre der Times Square ohne Werbung? Aber auch in Dresden kennt und kannte man die Kraft der Leuchtreklame: Von Dresden grüßt seine Gäste über Filmtheater, flott, Szeged und HOG am Zwinger bis Der Sozialismus siegt.

Doch es muss nicht immer leuchten. Um Botschaften an die Öffentlichkeit zu bringen, gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten: Plakate, bemalte Häuserfassaden, Werbefilme,  Imagebroschüren, Kataloge oder gar „menschliche Litfasssäulen“. Sie sollen vor allem eins: den Verkauf ankurbeln.

Verkauft wurden nicht nur neue Produkte sondern auch neue Meinungen. So kommt die Propaganda ins Spiel und auch die Politik setzte auf auffällige Plakate und markige Sprüche. Die Grenze zwischen Werbe- und Propagandamitteln sind fließend – sie orientieren sich am Zeitgeist, sollen gut aussehen und wirken.

Welche Leuchtreklame ist Ihnen im Gedächtnis geblieben, neben welchem Katalog lag stets die Schere zum Ausschneiden bereit, welche Sprüche haben Sie auf Demonstrationen gelesen und welche Wirkung hatten politische Botschaften auf Sie?

Wenn Sie etwas Interessantes, Spannendes oder Skurriles zu diesem Thema berichten können, dann schicken Sie uns gerne Ihre Themenvorschläge zu allen Arten der Werbung – wir freuen uns auf Ihre Entdeckungen!

Ansprechpartnerin: Dr. Claudia Quiring, Tel.: 0351/488-7334, E-Mail: claudia.quiring@museen-dresden.de



Nach oben Hauptmenu Inhalt

© 2011 Stadtmuseum Dresden